Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie
> Zum Inhalt

Mittwoch, 29.5.2013

In der Früh ging es mit Bus in Richtung Bremen. In Bremen erkundeten wir in zwei Stunden die Altstadt und ihre Sehenswürdigkeiten. Wir besichtigten das erhaltene mittelalterliche Fischerviertel "Schnoor" in dem kleinste Häuser in allen Farben, aufgefädelt wie Perlen auf einer Schur verwinkelte Gässchen säumen, sowie den Bremer Dom, die Mühle am Wall und das spätmittelalterliche Bremer Rathaus und aßen Bremer Rostbratwust am Marktplatz.

Außerdem halfen wir natürlich unseren Wünschen auf die Sprünge, indem wir dem Esel der Bremer Stadtmusikanten die Fesseln und des Rolands Knie fleißig massierten!

Danach ging es mit dem Bus weiter  zu Airbus wo wir zuerst einen geschichtlichen Abriss, unterstützt durch diverse Modelle, vom Beginn mit Focke und Wulf bis zu den heute aktuellen Flugmodellen inc. A380 erhielten. Danach wurden wir in zwei Gruppen geteilt und traten die Führung durch die Produktionshallen im jeweils entgegengesetzten Sinne an.
Dabei sahen wir die Restauration durch ehrenamtliche Flugzeugingenieure im Ruhestand einer Fw 200 (Condor), welche 1999 in Norwegen aus einem Fjord geborgen wurde.

Weiters die Herstellung der Rümpfe des A 400  sowie der Landeklappen für A350, A330 und A320 und erfuhren auch eine Menge interessante Details über die jeweils verwendeten Materialien, Herstellungsverfahren und den konstruktiven Aufbau.

Anschließend fuhren wir nach Delmenhorst  zu unserem neuen Hotel wo wir die verbleibenden 3 Nächte verbrachten.