Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie
> Zum Inhalt

Donnerstag, 30.5.2013

In der Früh fuhren wir mit dem Bus in Richtung Papenburg zur zweiten Werft unserer Institutsexkursion. Schon allein der Anblick der laut eigenen Angaben weltweit größten überdachten Halle (Volumen, nicht Höhe) war beeindruckend. Leider war es uns am Werksgelände nicht erlaubt zu fotografieren, um die Dimensionen des 504m langen Baudocks einzufangen. Die Mayer Werft ist ein hochmoderner Produktionsbetrieb, die hallengroßen automatisierten Plasmaschneidestationen sind allesamt eingekapselt, um die Staubbelastung zu minimieren. Wir konnten einiges über die eingesetzten Fügetechniken erfahren, wie z.B. das eigens perfektionierte Hybridschweißen, einer Kombination aus Laserschweißen und MIG- Verfahren. Dieses Hybridverfahren ermöglicht eine Steigerung der Produktivität durch höhere Schweißgeschwindigkeiten bei gleichzeitig verbesserter Schweißqualität. Für den Prozess optimiert werden diese Fügetechniken im hauseigenen Schweiß-Labor. Neben der Verfahrensoptimierung steht auch die größtmögliche Automatisierung der Schweißvorgange im Vordergrund. Die Ergebnisse dieser Automatisierung waren im hallengroßen Laserzentrum zu bewundern. Fast ohne manuellen Einsatz werden dort einzelne Blechelemente zu bis zu 800 Tonnen schweren Baublocks zusammengefügt. Ähnlich zur FSG werden diese Baublocks anschließend manuell mit Elektrik und anderen Leitungssystemen (Wasser, Klima, Heizung,…) vorausgestattet. Gemäß dem Lego-Prinzip werden bis zu 70 dieser Baublocks in dem Dock zu einem Schiff zusammengefügt. Die Serienfertigung der Stahlbauteile ermöglicht es der Mayer Werft, je nach Schiffsgröße und Auslastung, bis zu 4 Schiffe pro Jahr zu fertigen. Wir hatten das Glück die Norwegian Getaway (Kreuzfahrtschiff, Auslieferung 2014) bei der Fertigung zu bestaunen. Das Schwesterschiff, die Norwegian Breakaway, ist mit über 310m Länge das größte in Deutschland gefertigte Kreuzfahrtschiff und 2013 vom Stapel gelaufen.

Am Abend ging es dann in den wunderschönen Ort Greetsiel im „platten“ Ostfriesland. Als Alpenvolk sieht man einen Deich und dazugehörigen Leuchtturm nicht allertage. Was das Wattenmeer und die Nordsee kulinarisch zu bieten hatten, konnten wir im Restaurant Witthus erkunden. Den Ausklang eines weiteren wunderschönen Institusexkursion-Tages bildete der malerische Sonnenuntergang der, wie der gesamte Tag, leider viel zu schnell verging.