Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie
> Zum Inhalt

Lehrstuhl für Werkstofftechnik

Der Lehrstuhl für Werkstofftechnik am Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie beschäftigt sich mit der Herstellung und Verarbeitung von metallischen Werkstoffen, mit Schwerpunkten auf Stahl und Aluminium-Legierungen.

Wesentliche Hilfsmittel in unserer Forschung ist die Modellierung und Simulation des Werkstoffverhaltens, wo wir modernste Modelle und Software anwenden, um das Werkstoffverhalten während thermischer und thermo-mechanischer Behandlung zu beschreiben und vorherzusagen. In Verbindung mit modernsten experimentellen Methoden, die oft in externen Kooperationen mit Forschungspartnern durchgeführt werden, versuchen wir, das Verhalten von Werkstoffen umfassend zu verstehen und zu beschreiben.

Der persönliche Arbeitsschwerpunkt des Leiters am Lehrstuhl für Werkstofftechnik, Ernst Kozeschnik, liegt in der Software-Entwicklung (MatCalc) für die Werkstoffmodellierung und der Erforschung des Werkstoffs Stahl (Zitat: Steel is sexy). Der Fokus in diesen Aktivitäten liegt in der Beschreibung des Umwandlungsverhaltens von multi-komponenten, multi-phasen Werkstoffen und der Beziehung zwischen dem Gefüge und den mechanisch-technologischen Eigenschaften. Das Teilgebiet der Ausscheidungsbildung und Ausscheidungsentwicklung wird vorwiegend im Christian Doppler Laboratory for Early Stages of Precipitation behandelt.

Die Modellierungs- und Simulationsaktivitäten im Bereich Aluminium werden von der 2009 gegründeten Aluminium Modeling Group Vienna betreut, die von Ahmad Falahati koordiniert wird.

Hier kommen Sie weiter zu den Forschungsschwerpunkten am Lehrstuhl für Werkstofftechnik. Hier finden Sie die laufenden Projekte dieses Lehrstuhls.